23. Oktober 2020

A Coming-Out-Story

 Dies ist die Outing-Geschichte, die uns ein Mitglied unserer Community geschickt hat. Es spiegelt seine Geschichte wider und somit seine Meinung und seine Gedanken.

Wir möchten uns darüber kein Urteil bilden oder dies bewerten. Stattdessen danken wir dir für´s teilen und das wir daran teilhaben dürfen.

Wir möchten damit andere ermuntern sich über ihr Outing oder Outing im Allgemeinen Gedanken zu machen. Was wäre, wenn sich dein Freund*in/Bekannte*r/Kolleg*in / Tochter / Sohn / Mutter / Vater / Tante / Onkel etc. zu was auch immer outen würde? Wie würdest du reagieren?


"Hallo liebe Lady Marie. Ich möchte Dir gerne nun zum Thema Outing etwas schreiben:

Die Frage „Oute ich mich oder Oute ich mich nicht?“ muss eigentlich jeder für sich selbst beantworten. Das kann man nicht einfach pauschalisieren, da es ungewiss ist, wie die einzelnen Bekannten und Verwandtschaftsverhältnisse zueinander stehen.

BDSM an sich, gibt es ja schon eine geraume Zeit. Jedoch hat sich BDSM in den 90er Jahren so entwickelt, dass es allmählich allein das Laufen lernte. Vor dieser Zeit aber waren wir BDSMler*innen in der Vanilla-Welt nur kranke Menschen, Idioten, Perverslinge und psychisch voll daneben. Schwule und Lesben wurden in dieser Gesellschaft damals auch als geistig krank betitelt.

Erst die Verfilmung des Romans „Fifty shades of Grey“ enttabuisierte BDSM und brachte der Szene den richtigen Durchbruch, in der Gesellschaft mehr Akzeptanz zu erfahren. Der Roman und der Film ist zwar grottenschlecht, hat jedoch unsere BDSM-Szene gesellschaftsfähiger gemacht.

Zu jener Zeit wo BDSM noch als krank bezeichnet wurde, konnte und durfte man sich und seine Neigungen nicht outen. Heutzutage dürfte es kein Problem sein. Jedoch stoßen sich einige Vanillas immer noch daran und können die Sache mit dem BDSM nicht akzeptieren. Mittlerweile ist BDSM so groß geworden, dass es aus der Gesellschaft nicht mehr zu verdrängen ist.

Nur noch mal zu der Frage:

Oute ich mich oder oute ich mich nicht? Wem oute ich mich? Wie oute ich mich? Will ich mich outen oder will ich es lieber im Verborgenen behalten?

Ich habe vor einigen Jahren mein BDSM-Outing gehabt und konnte meine Neigung auch in der Öffentlichkeit zeigen. Vorher habe auch ich viele Jahre meine Neigung im Verborgenen halten müssen. Heutzutage ist es bei mir und meiner Lady so; wir machen keinen Hehl mehr daraus, wer und was wir sind. Wir gehen FKK-baden, wir sind tätowiert, wir tragen Intimschmuck. Uns interessiert es nicht ob ein Badestrand mit Textil ist oder FKK. Wir gehen an jedem Badestrand nackt baden. Wenn es jemanden stört, dann muss er weggucken. Meine Frau ist zwar nicht ganz so doll drauf wie ich, aber ansonsten gehen wir mit diesen Neigung ganz offen um. Wir besuchen Tattoo-, Erotikmessen und leben unseren BDSM 24/7. Dies war viele Jahre jedoch nicht so. Nicht dass wir es nicht wollten. Nein! Die Gesellschaft in der wir lebten ließ es nicht zu.

Ein*e BDSMler*in erkennt die Bedeutung des Schmuckes sofort, die normale Bevölkerung erkennt jedoch nur Modeschmuck und weiß nichts von der Bedeutung der einzelnen Schmuckstücke. Ich durfte mich eines Tages meiner Neigung outen. Und zwar:

Ich war auf Montagearbeit im fernen, fernen, fernen Deutschland. In meiner Freizeit trage ich ein Halsband und einen Ring der O. Nach Schichtende wollte ich mich mit unserem Chef der Firma zum Abendessen treffen. Jedoch vergaß ich mein Halsband abzulegen. Als wir uns nun gegenüberstanden fragte mein Chef: „*** ist dir das nicht zu eng?“ Ich wunderte mich, fasste an meinen Hals und erschrak. Ich hatte vergessen das Halsband abzulegen. Ich entschuldigte mich mehrmals und sehr demütig. Mein Chef erwähnte, dass ich das Halsband doch an lassen solle und ich sollte meinen Fetisch und meine Neigung doch nicht verstecken.

Seit diesem Tag trage ich Erkennungsmerkmale auch in der Öffentlichkeit. Mein Chef hat für mein Firmen-PKW sogar ein Spezial- Kennzeichen  anfertigen lassen ***-SM***.  Mittlerweile habe ich das Halsband gegen einen Kette mit einem Ring der O-Anhänger ausgetauscht. Eine liebe Freundin sagte letztens zu mir, dass die Kette besser wie das Halsband an mir aussehen würde.

Das Zeigen von Erkennungsmerkmalen der BDSM-Szene in der Öffentlichkeit ist auch ein Outing. Ich trage mein Erkennungsmerkmale ständig und täglich, egal ob es zur Vorstandssitzungen, Bauberatungen oder nur zum Einkaufen ist. Einige neugierige Menschen, denen man so begegnet, schauen mich an und fragen mich ob die Schmuckstücke die ich trage für mich eine Bedeutung haben. Wenn ich diese Frage bekomme dann beantworte ich auch diese Frage mit der Information, dass ich BDSMler bin. Denn ich stehe zu meiner Neigung.

Was ich nicht mache ist, dass ich mir ein Schild um den Hals hänge wo vorne und hinten darauf steht „Ich bin ein BDSMler“. Liebe  Lady Marie, ich bin auch ein trockener Alkoholiker. Und trage auch kein Schild am Hals oder auf den Rücken wo drauf steht. „Ich Sauf nicht mehr“. Wenn mich jedoch jemand fragt, warum ich kein Alkohol mehr trinke, dann erzähle ich ihm die Geschichte. So mache ich es auch mit BDSM. Denn es gibt keinen Menschen, der das Recht hat über ein anderen zu urteilen. Schon gar nicht wenn man diesen nicht kennt bzw. ist es noch schlimmer wenn jemand glaubt, dass er weiß wie Du denkst und fühlst.

Also im Ganzen mal zusammen gefasst. Outen sollte sich nur der*diejenige, der*die es von Herzen will. Aber man soll auch sich und seine eigenen Neigungen nicht verstecken.“

11. Oktober 2020

Ode an die Brennnessel

Lange ist es her, dass wir mal wieder was gepostet haben. Zur Auflockerung gibt es einen schönen Erfahrungsbericht zum Thema Brennnessel-Spiel aus unserer Community.


Danke an die Person, die seine Erfahrung mit uns geteilt hat ☺️ und entschuldigt die Rechtschreibfehler. Der nächste Text hat (hoffentlich) weniger. 😅

WICHTIG: Beachtet unbedingt unseren Disclaimer im kommenden Text!

Nun viel Spaß beim Lesen.

-----

Brennnessel können für sogenannte Tunnelspielen (Spiele, die Dom und Sub nicht kontrollieren können) benutzt. Hier eine kleine Brennnessel-Erfahrung aus unserer Community, aber vorher noch unser Disclaimer:

Wir fordern keinen dazu auf, Brennnessel-Spiele zu spielen. Wir raten davon dringlich ab, diese Erfahrung genauso nach zu ahmen, besonders wenn ihr gar keine Erfahrungen mit Brennnesseln habt. Dies kann lebensgefährlich sein. Diese Person aus unserer Community hat bereits 15 Jahre Erfahrungen mit Brennnessel, bevor es zu dieser Geschichte kam! Denkt ans SSC (Sicher, bei Verstand und im Einvernehmen)!

Nun zum Erfahrungsbericht:

Ein Traum des Subs war es schon immer sich durch ein Brennnesselfeld rollen zu lassen. Dies sollte nun in Erfüllung gehen. Seine Herrin gab ihm diese Aufgabe. Als er diese Aufgabe bekam wurde ihm im Vorfeld heiß und kalt.

Freude, Demut, Respekt, ein klein wenig Angst war auch dabei. Da ich wusste was auf mich zukommen wird. Das dieses Erlebnis jedoch so heftig wird, habe ich im Traum nicht gedacht.“

Er suchte sich ein Brennnesselfeld aus.

„Nun war es soweit. Jetzt wo auch meine Herrin mir den Befehl gegeben hat, musste ich mein Vorhaben von der Theorie in die Praxis umsetzen.

Das Spiel beginnt.

Ich parkte mein Fahrzeug vor eine Wiese mit vielen Brennnesseln. Ich begab mich noch angezogen zur Vorderseite meines Fahrzeugs… und zog mich aus. Mein Herz fing an zu rasen, mein Körper fing an zu zittern. Meine Gedanken flogen Achterbahn.

Ich wich zurück und wollte kneifen. Doch mein innerer Wille war stärker. Denn ich wollte dies schon immer mal machen.

Nachdem ich entblößt war, legte ich mich ganz langsam ins Brennnesselfeld hinein. Nach zögerlichem hinlegen lag ich nun mit Po und Rücken auf den vielen Brennnesseln. Die vielen kleinen 1000 Nesseln bohrten sich in Windeseile in meine Haut hinein. Ein leichter aber erträglicher Schmerz überströmte rücklings meinen Körper. Ich glaube, ich hatte einen Pulsschlag von 1 zu 1000…

Nun ging das Spiel weiter. Die Aufgabe bestand darin, dass ich auch meine vordere Seite den Brennnesseln zu wenden musste… ich drehte meinen Körper langsam zu den nachstehenden Brennnesseln hin, so dass ich nun mit der Vorderseite den Brennnesseln ausgeliefert war… und wieder bohrten sich die kleinen Messerspitzen in meinen Körper. Der Anfangsschmerz war noch erträglich und ich drehte mich also ein-, zwei-, dreimal durchs Brennnesselfeld.

Da wo die Nesseln meinen Körper trafen wurde mein Körper heiß und mit kleinen süßen Nadelstichen untersetzt. Als wenn man im Winter die Fingerspitzen unterkühlt hatte und sie nun wieder auftauen. Ich ging anschließend wieder aus dem Feld hinaus.

In der ersten Stunde war das Gefühl der Nesselwirkung aus meiner Sicht mäßig aber dafür stetig… und dann ging´s los, ein Tunnelspiel ist ein Scheißdreck dagegen.

Die Haut meines Körpers fing an zu glühen, zu frieren, zu schmerzen. So dass ich mich zusammen reißen musste nicht zu schreien und zu kitzeln, dass ich laut lachen musste. Ich habe noch nie im Leben so etwas erlebt. Ein Wechselbad der Gefühle mit sekundenschnellem Wechsel vom Lachen zum Weinen, vom Weinen zum Lachen.

Viel Schmerz und dennoch eine riiiieeesige Freude und mit tausenden von Freudentränen. Dieses Wechselbad der Gefühle dauerte in seiner Intensität fast 12 Stunden an. Nach 12 Stunden führ mein Körper langsam wieder in den Normalstatus zurück.

Fazit: Ich bin stolz darauf, dass geschafft zu haben und ich würde es wieder machen. Da ich jetzt weiß, was mich bei diesem Spiel erwartet, würde ich bei einer Wiederholung anders an die Lösung dieser Aufgabe ran gehen.“

Wie oben bereits im Disclaimer erwähnt hat der Berichterstatter jahrelange Erfahrungen mit Brennnesselspielen und sich ebenfalls erst ganz langsam herangetastet, bis es zu seiner Feldbegegnung kam. Auch diese Feldbegegnung brachte ihn hart an seine Grenzen. Wir möchten noch hinzufügen, dass ihr unbedingt, egal was ihr macht Sicherheit mit bedenken solltet. Brennnessel können in ihrer Wirkung nicht unterbrochen werden (Tunnelspiel). Dies muss also bis zum Schluss der Wirkung "durchgestanden" werden. Habt bei solchen neuen Erfahrungen immer jemanden zum Covern dabei, der/die euch helfen kann, wenn etwas schief geht und zur Not die 112 anrufen kann. Wir werden demnächst ebenfalls einen Beitrag zum Thema Covern und Sicherheit posten und auf unserem Blog eine extra Rubrik öffnen. So stay tuned…

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *